Inclusions of rutile (dark crystal and fine needles) and clusters of zircon grains in umbalite garnet, Tanzania
«Red fox agate» from Patagonia, Argentina
Fire opal, Mexico
Spinel crystal in dolomite marble, Burma
Structure in a healing fissure in topaz from Brazil
Inclusions of chrysotile fibres in demantoide garnet from Ural Mountains, Russia
Colour zoning in ruby from Mong-Shu, Burma
Two-phase inclusion in amethyst, Brazil

Die Gemmologie – Aristokratin der Naturwissenschaften

Auch wenn es dem Menschen gelungen ist, in die Geheimnisse des Lebens der Tiere und Pflanzen einzudringen, bewahren die Edelsteine ein Geheimnis, das Erstaunen und tiefen Respekt hervorruft.

Die Vollkommenheit derbezaubernden Erzeugnisse des Mineralreiches – hervorgebracht vor Jahrmillionen durch die Natur – ist faszinierend. Bereits in prähistorischer Zeit wurden farbige Kiesel gesammelt. Die Flüsse haben sie während langer Zeitausgehoben und abgeschliffen bis sie dann an die Ufer der Meere geschwemmt wurden.

Offenbar haben sich zuerst die Männer mit diesen wertvollen Kleinodien geschmückt, um die Aufmerksamkeit ihrer Umworbenen auf sich zu lenken. Später erst wurden sie zu den edelsten Merkmalen weiblicher Anmut. Die Vielfalt der seltenen und wertvollen Steine regte seit der Antike den Menschen an, deren Geheimnisse zu lüften und in ihre Wunder einzudringen. Seither sind die Erkenntnisse immer erweitert worden. Eine neue Wissenschaft, aus der Mineralogie gewachsen, mehrere Disziplinen der Naturwissenschaften sowie der Kunstgeschichtein sich vereinend, entwickelte sich und wurde in den Adelsstand erhoben: die Gemmologie.