Structure in a healing fissure in topaz from Brazil
Inclusions of chrysotile fibres in demantoide garnet from Ural Mountains, Russia
Spinel crystal in dolomite marble, Burma
Inclusion of apatite in ruby from Tanzania
Inclusions of fossil plant debris in opal from Wollo, Ethiopia
Agate from Anzi, Maroc
Stress fissure («sun spangle») in baltic amber
«Red fox agate» from Patagonia, Argentina

Farbedelsteine – Blumen des Mineralreiches

Die Schönheiten der Natur wecken in uns ein Gefühl der Ehrfurcht und der grenzenlosen Bewunderung. Das Schöne erfreut Augen und Herz, beschwingt den Geist, bleibt jedoch jenem verborgen, der ihm nur mit nüchternem Verstand begegnet. Rätselhaft und vielfältig bietet sich die Schönheit der Farbedelsteine an: die höchste Transparenz, das Schillern, das Opalisieren, die Chatoyance (Katzenauge-Effekt) und der Asterismus (Sterneffekt), hervorgerufen durch das launenhafte Spiel des Lichts, zarteste Farbnuancen – der Mensch erliegt dem Charme der edlen Steine.

Über die faszinierenden Kristalle hinaus, die aus den Tiefen der Erde gewonnen werden, entdeckt das betörte Auge das verzehrende Feuer des Rubins, paradiesische Gärten im Smaragd, die Tiefen des Meeres im Aquamarin -wie wenn der farbige Stein uns Tore öffnete und uns in weitentfernte Welten entführte.

Grosse Edelsteinfamilien wie Berylle, Granate oder Turmaline liefern neben leuchtenden Farben eine erstaunliche Fülle an pastellfarbenen Tönen.